Von Ostfriesland nach Berlin Unterwegs mit der TBS Leer – Einblicke in die Lebenshilfe-Meisterschaft

Claus Hock
|
Von Claus Hock
| 15.06.2024 10:57 Uhr | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 5 Minuten
Artikel hören:
Gute Laune hatten in Berlin nicht nur Sarah und Noah. Sie gehörten zur Gruppe der TBS Leer, die an der ersten offenen Meisterschaft der Lebenshilfe in Berlin teilnahmen. Nicht nur der Sport war eine Herausforderung für die Lehrkräfte und die jungen Leute. Foto: Hock
Gute Laune hatten in Berlin nicht nur Sarah und Noah. Sie gehörten zur Gruppe der TBS Leer, die an der ersten offenen Meisterschaft der Lebenshilfe in Berlin teilnahmen. Nicht nur der Sport war eine Herausforderung für die Lehrkräfte und die jungen Leute. Foto: Hock
Artikel teilen:

Eine Fahrt der besonderen Art: 30 Schüler der TBS Leer erleben Berlin und nehmen an der 1. offenen Meisterschaft der Lebenshilfe teil. Einblicke in Herausforderungen und Erfolge.

Leer/Berlin - Vier Tage lang war ich mit 30 Schülerinnen und Schülern der staatlich anerkannten Tagesbildungsstätte der Lebenshilfe in Leer (TBS) und ihren 15 Lehrkräften in Berlin. Anlass war die 1. offene Meisterschaft der Lebenshilfe, eine Sportveranstaltung mit 1200 Teilnehmern aller Altersklassen. Die Schülerinnen und Schüler aus Ostfriesland, elf bis 19 Jahre alt, haben alle Förderbedarf in der geistigen Entwicklung und einige von ihnen waren noch nie auf so etwas wie einer Klassenfahrt, einige waren auch noch nie mehrere Tage ohne ihre Eltern irgendwo.

Zunächst eine persönliche Anmerkung: Ich hatte bislang wenig Erfahrung im Umgang mit Menschen mit Behinderung. Daher mögen die folgenden Zeilen für Erfahrene etwas unbeholfen klingen. Ich bitte um Nachsicht.

Video
Schülerinnen und Schüler der Leeraner TBS bei Meisterschaft in Berlin
14.06.2024

30 Schülerinnen und Schüler entdecken Berlin

Die Tage wurden von mir in einem Liveblog online dokumentiert. Das klang oft wie eine Klassenfahrt an einer Regelschule. Doch es war auch anders.

Beeindruckt von Berlin, ein bisschen gelangweilt vom Bundestag, genervt ohne Essen, fröhlich herumalbernd oder Heimweh habend: die Schülerinnen und Schüler der TBS Leer unterschieden sich erstmal kaum von anderen jungen Leuten.

Die Schülerinnen und Schüler der TBS Leer nach den Wettkämpfen in Berlin. Der Jubel war groß – zurecht. Foto: Hock
Die Schülerinnen und Schüler der TBS Leer nach den Wettkämpfen in Berlin. Der Jubel war groß – zurecht. Foto: Hock

Anders und doch ganz „normal“

Doch die Schülerinnen und Schüler der TBS sind „normal“ und „anders“ zur gleichen Zeit. Sie alle haben Förderbedarf in der geistigen Entwicklung. Manche können kaum verbal kommunizieren, was jedoch nicht bedeutet, dass sie nicht kommunizieren. Im Gegenteil. Schnell wurde ich Teil der Gruppe. Beispielsweise wollte Roua ständig meine Fotos sehen, Jan rechnete mir vor, wie lange wir noch in Berlin sind. Julian wollte fotografiert werden und Yasmin konnte zwar nicht sprechen, aber ihr Lachen war ansteckend.

Jasmin kann nicht sprechen, nur „lautieren“ – und übers ganze Gesicht grinsen, wenn es ihr gut geht. Foto: Hock
Jasmin kann nicht sprechen, nur „lautieren“ – und übers ganze Gesicht grinsen, wenn es ihr gut geht. Foto: Hock

Manche sind auf dem Autismusspektrum, andere haben FASD - Fetale Alkoholspektrumstörung. FASD ist ein Sammelbegriff für eine Reihe von Schädigungen eines Kindes, die durch Alkohol- oder Drogenkonsum während der Schwangerschaft verursacht wurden, so die Wikipedia. Auch das RETT-Syndrom, eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, Störungen mit starker ADHS-Symptomatik und Kinder mit „Fragilem-X-Syndrom“ sind in der Gruppe zu finden.

Es sind die gleichen Schüler, die gerne Schlager hören und die, die Schlager so gar nicht mögen; Auto- und Landwirtschaftsfans sind mit dabei; Kinder mit Plüschtier und ohne; Handydaddler und Handyscroller.

Die Lehrkräfte der TBS Leer. Foto: Hock
Die Lehrkräfte der TBS Leer. Foto: Hock

Ein epileptischer Anfall im Bundestag

Doch es hat auch seine Gründe, warum auf zwei Schülerinnen und Schüler eine Lehr- und Fachkraft kommt. Das zeigte sich im Bundestag, beim Essen. Eine der Jugendlichen hatte einen epileptischen Anfall, sie krampfte, lag auf dem Boden. Nicht, wie man sich das vielleicht vorstellt, sondern in einem „ruhigen Krampf“. Und ebenso ruhig waren auch alle um sie herum.

Julian liebt Fotos. Foto: Hock
Julian liebt Fotos. Foto: Hock

Frauke Schröder, eine der Lehrkräfte, erklärte mir das so: „Wenn wir jetzt anfangen, aufgeregt zu sein, dann überträgt sich das sofort auf die Gruppe.“ Und die war zu diesem Zeitpunkt sowieso schon unruhig, weil sie schon mehrere Stunden unterwegs war.

Professionalität und Ruhe

Für unerfahrene Außenstehende wie mich ist diese Erklärung zwar einleuchtend, die Situation war aber dennoch sehr ungewöhnlich, fast schon etwas skurril. Während sich drei Lehrkräfte um die Schülerin kümmerten, sind andere aus der Gruppe in direkter Umgebung am Essen, unterhalten sich.

Martin Tammen (links) und Frauke Schröder haben die Fahrt organisiert. Foto: Schröder
Martin Tammen (links) und Frauke Schröder haben die Fahrt organisiert. Foto: Schröder

Was unbeteiligt klingt, ist ein Zeichen von Professionalität und auch von Normalität. Nicht umsonst werden die Schülerinnen und Schüler von Profis betreut. Außerdem wisse jeder im Team, welche Schritte bei Anfällen zu machen sind und wie die Situation einzuschätzen ist. „Wir wissen, dass das innerhalb von vier Tagen mindestens einmal passieren wird“, wurde mir erklärt. Ein paar Stunden später, nach einer Mütze voll Schlaf, war die Schülerin wieder auf den Beinen, ging mit ihrer Gruppe noch kurz in die Stadt.

Voller Einsatz, rund um die Uhr

Was ich als „Herausforderungen“ bezeichnen würde, ist für die Lehrkräfte an der TBS Leer Alltag, bis zu einem gewissen Grad völlig normal. Sie kennen ihre Schülerinnen und Schüler, lieben ihren Job so wie viele Lehrkräfte es tun. Und sie kümmern sich um Kinder und Jugendliche, die alle ganz individuell sind. So wie alle Lehrkräfte an allen Schulen. Wobei die Fahrt zur offenen Meisterschaft auch für die Lehrkräfte herausfordernd war. Pflege, Hilfe bei der Körperpflege, immer ein Auge auf die gepackten Sachen haben - und sowohl im Hotel als auch auf dem Sportplatz immer aufteilen und koordinieren, wer mit welchen Gruppen unterwegs ist, wer wen zur Toilette begleitet. Die Gebärde für Toilette ist die erste, die ich auf dieser Fahrt gelernt habe. Nur ein Zimmer konnte ohne dauerhafte Begleitung sein, in den restlichen Zimmern übernachteten Schüler und Lehrkräfte zusammen.

Jan ist Schüler an der TBS Leer. Hier ist er beim Mini-Speerwurf zu sehen, eine der vielen Disziplinen bei den 1. offenen Meisterschaften der Lebenshilfe in Berlin. Foto: Hock
Jan ist Schüler an der TBS Leer. Hier ist er beim Mini-Speerwurf zu sehen, eine der vielen Disziplinen bei den 1. offenen Meisterschaften der Lebenshilfe in Berlin. Foto: Hock

Viel Zeit für sich blieb den Lehrkräften in Berlin wahrlich nicht. Dennoch war die Motivation bis zum letzten Tag hoch, vor allem bei der offenen Meisterschaft – bei brütender Hitze.

Nach dem 1500-Meter-Lauf, dem längsten Wettbewerb des Wochenendes, war die Erleichterung und die Freude groß. Foto: Hock
Nach dem 1500-Meter-Lauf, dem längsten Wettbewerb des Wochenendes, war die Erleichterung und die Freude groß. Foto: Hock

Die Schülerinnen und Schüler mussten auch hier immer in Gruppen zu den Wettbewerben begleitet werden, alle traten in der Kategorie Leichtathletik an. Bei teilweise parallelen Starts eine Herausforderung, denn es musste auch angefeuert werden; es musste auf die Bedürfnisse der Schüler eingegangen werden; es musste alles gelenkt und auch unter Kontrolle gehalten werden. Und manche Dinge merkt man erst, wenn es soweit ist, Ein kleines Beispiel: Für viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den offenen Meisterschaften waren zu viele Markierungen auf der Tartanbahn. Deswegen fiel es ihnen schwer, in ihrer Laufbahn zu bleiben.

Laufen war eine besonders starke Disziplin. Und wenn es etwas Motivation brauchte, liefen die Lehrkräfte auch am Rand mit. Foto: Hock
Laufen war eine besonders starke Disziplin. Und wenn es etwas Motivation brauchte, liefen die Lehrkräfte auch am Rand mit. Foto: Hock

Aber es waren alles Anstrengungen, die sich gelohnt haben: Die TBS Leer war erfolgreich wie kaum eine andere Gruppe in der Leichtathletik, die Medaillen waren zahlreich. Und die Schülerinnen und Schüler wuchsen alle über sich hinaus: Sie stellten sich nicht nur den sportlichen Herausforderungen, sondern auch der großen Stadt.

Ein bisschen Spaß muss sein – da wird auch mal getanzt. Foto: Hock
Ein bisschen Spaß muss sein – da wird auch mal getanzt. Foto: Hock

Der Liveblog zum Nachlesen

Ähnliche Artikel