Filmfest Emden-Norderney Hat es Regisseur Laurens Pérol geschafft?

Nina Harms
|
Von Nina Harms
| 07.06.2024 21:28 Uhr | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 1 Minute
Artikel hören:
Er hat es tatsächlich rechtzeitig auf die Bühne im Cinestar geschafft: Regisseur Laurens Pérol. Foto: Hanssen
Er hat es tatsächlich rechtzeitig auf die Bühne im Cinestar geschafft: Regisseur Laurens Pérol. Foto: Hanssen
Artikel teilen:

Der Regisseur Laurens Pérol ist heute von Hamburg nach Emden zum Filmfest getrampt. Der Zeitplan war sportlich. Hat er es geschafft?

Emden - Der gebürtige Stuttgarter Regisseur Laurens Pérol ist an diesem Freitagabend, 7. Juni 2024, zu Gast beim 34. Internationalen Filmfest Emden-Norderney und stellt dort seinen ersten Spielfilm „Üben, Üben, Üben“ („Å Øve“) vor. Den Weg von Hamburg nach Emden hat er auf ganz unkonventionelle Weise zurückgelegt: Er ist getrampt.

Hat er es pünktlich geschafft?

Das Fahren per Anhalter, das auch in seinem Film eine tragende Rolle einnimmt, ist für den jungen Regisseur nichts Neues: „Es war schon immer eine Form des Reisens, die ich sehr schätze.“ Doch er wusste im Vorfeld auch: Die Reise nach Emden würde an diesem Freitag „sportlich“ werden. Gegen 16.30 Uhr erst startete er in Hamburg, die Premiere im Emder Cinestar-Kino begann um 21.10 Uhr.

Laurens Pérol ist an diesem Freitag per Anhalter nach Emden gefahren. Foto: Locarno
Laurens Pérol ist an diesem Freitag per Anhalter nach Emden gefahren. Foto: Locarno

Tatsächlich hatte er sein Ziel pünktlich erreicht. Zunächst ging alles fast wie am Schnürchen: Ein erster Fahrer nahm ihn fast 200 Kilometer am Stück mit. Hakelig wurde es dann an der A28 am Rastplatz Brinkum. Dort wurde er etwas nervös, weil es zunächst keine Mitfahrgelegenheit gab. Er startete schließlich auf seinem Instagram-Account einen Aufruf. Über seinen Social-Media-Account konnte man die Fortschritte seiner Reise und das, was er dabei erlebt hat, verfolgen.

Ähnliche Artikel