Schnelles Internet Breitbandausbau im Landkreis Cloppenburg geht weiter

17.06.2022 11:58 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 2 Minuten
Vertreter des Landkreises, der Städte und Gemeinden sowie der beteiligten Unternehmen griffen in Lastrup beim symbolischen Spatenstich zur Schaufel. Foto: Landkreis
Vertreter des Landkreises, der Städte und Gemeinden sowie der beteiligten Unternehmen griffen in Lastrup beim symbolischen Spatenstich zur Schaufel. Foto: Landkreis
Artikel teilen:

Einen weiteren Schritt in Richtung schnelles Internet unternahm der Landkreis Cloppenburg. In Lastrup startete eine Maßnahme, durch die 7600 Haushalte vom Breitbandausbau profitieren.

Landkreis Cloppenburg/Lastrup - Der Landkreis Cloppenburg und die EWE haben in Lastrup mit einem symbolischen Spatenstich die Baumaßnahmen für den weiteren Breitbandausbau gestartet. Ziel ist ein schnelles Netz für 7.600 Haushalte, davon 800 Gewerbebetriebe.

Im Rahmen dieses geförderten Ausbauprojektes hatte der Landkreis ein Markterkundungsverfahren durchgeführt und Adressen mit einer Internetgeschwindigkeit von weniger als 30 Mbit/s im Download als Vorgabe des Bundes ermittelt. Mit den jeweiligen kreisangehörigen Kommunen sind insgesamt 365 Ausbaugebiete im gesamten Landkreis definiert worden. „Gemeinsam arbeiten wir weiter sehr intensiv daran, unseren Landkreis mit allen Städten und Gemeinden zu digitalisieren“, erklärte Landrat Johann Wimberg, „eine zukunftssichere Internetanbindung ist sowohl für private Haushalte als auch für Unternehmen ein bedeutender Standortfaktor. Und hier haben wir in unserem Landkreis schon sehr viel zu bieten.“

120 Millionen Euro für Breitbandausbau

Nach Abschluss dieses mittlerweile vierten Ausbauprojektes des Landkreises Cloppenburg und seiner kreisangehörigen Städte und Gemeinden werden rund 28.000 Hausadressen und damit die Hälfte aller Adressen im Kreisgebiet über öffentlich geförderte, breitbandige Internetanschlüsse verfügen. Der Landkreis Cloppenburg wird dann insgesamt 120 Millionen Euro in den Breitbandausbau investiert haben, wovon 63 Millionen Euro als Fördergelder eingeworben werden konnten. Hinzu kommt der privatwirtschaftliche Ausbau der Telekommunikationsunternehmen ohne Förderung, von der der Landkreis ebenfalls in erheblichem Maße profitiert.

Nils Anhuth, Bürgermeister der Gemeinde Barßel, sagte als Vorsitzender des Städte- und Gemeindebundes: „Wir sind froh, dass durch den gemeinsam finanzierten Ausbau weitere 7.600 Adressen mit Glasfaser versorgt werden. Gerade im ländlichen Raum ist das mehr als nötig.“