Jugend-Bundesliga Aurich zeigt dem Meister Hamburger SV die Grenzen auf

22.05.2022 15:21 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 2 Minuten
Bestens gelaunt waren die Auricherinnen am Samstag. Drei Tore schenkten sie den Gästen aus Hamburg ein – dabei hätten es deutlich mehr sein müssen. Foto: SpVg
Bestens gelaunt waren die Auricherinnen am Samstag. Drei Tore schenkten sie den Gästen aus Hamburg ein – dabei hätten es deutlich mehr sein müssen. Foto: SpVg
Artikel teilen:

Die „kleine“ SpVg Aurich hat den „großen“ Hamburger SV mit 3:1 besiegt. Dabei ist der Liga-Primus mit dem Ergebnis noch gut bedient.

Aurich - Deutlich und hochverdient haben die Auricher B-Juniorinnen am Samstag den Hamburger SV bezwungen. Dabei vergaben die Auricherinnen gegen den bereits feststehenden Meister der Fußball-Bundesliga, Staffel Nord/Nordost, noch eine Reihe guter Tormöglichkeiten.

Die Hamburgerinnen, die zwar ein leichtes Plus an Ballbesitz verzeichnen konnten, fanden jedoch keine adäquaten Mittel, um die Auricher Defensive zu knacken. Mit aggressivem Zweikampfverhalten im Mittelfeld eroberte die Heimelf immer wieder Bälle. Bereits in der fünften Spielminute nutzte SpVg-Akteurin Elisabeth Steiner die Chance zur Führung. Sie traf per Distanzschuss. Nur zehn Minuten später erzielte Emily Reens nach einem Eckball aus der Drehung das 2:0.

Zum Abschluss nach Kiel

Mit Beginn des zweiten Durchgangs änderte sich für die rund 130 Zuschauer nicht viel. Hamburg erspielte sich weiterhin keine Torchancen und Aurich lauerte auf Fehler der Gäste. So vergaben zunächst Hoffmann, Weinkauf und Steiner freistehend Großchancen, ehe Lizzy Weinkauf nach sehenswerter Vorarbeit von Ana-Carolin Hoffmann das entscheidende 3:0 markierte. In der Schlussminute gelang den Hamburgerinnen nach einem Konter noch der Anschlusstreffer zum 1:3.

Aurich bleibt damit Tabellenfünfter und reist am Wochenende zum letzten Liga-Spiel nach Holstein Kiel. Die Kieler sind neben Neubrandenburg, Hannover 96, Harburger TB und Turbine Potsdam bereits abgestiegen.

Tore: 1:0 Steiner (5.), 2:0 Reens (16.), 3:0 Weinkauf (58.), 3:1 Schittek (77.)

Mehr zum Thema: