Corona in Ostfriesland

Corona: 7-Tage-Inzidenzen in Ostfriesland überwiegend gesunken

10.04.2022 09:32 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 1 Minute
Das RKI hat für Ostfriesland am Sonntag keine weiteren Neuinfektionen ausgewiesen. Symbolfoto: Pixabay
Das RKI hat für Ostfriesland am Sonntag keine weiteren Neuinfektionen ausgewiesen. Symbolfoto: Pixabay
Artikel teilen:

Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz ist nach Angaben des Robert-Koch-Institutes von Sonntag erneut leicht gesunken. In Ostfriesland haben sich die Werte moderat verändert.

Ostfriesland - Bundesweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz weiter gesunken. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuansteckungen je 100.000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 1097,9 an. Am Sonnabend hatte das RKI einen Wert von

1141,8 errechnet.

Blick auf Ostfriesland: Weitere Neuinfektionen für die Region hat das RKI keine ausgewiesen. In den drei Landkreisen und in der Stadt Emden liegt die 7-Tage-Inzidenz jeweils weiter oberhalb des bundesweiten Schnittes. Am höchsten ist der Wert weiterhin im Landkreis Wittmund – er hat sich gegenüber dem Vortag nicht verändert.

Inzidenzen in Ostfriesland

  • Landkreis Wittmund: 2983,4 (Sonnabend: 2983,4)
  • Landkreis Aurich: 1486 (1756,8)
  • Landkreis Leer: 1305,7 (1616,5)
  • Stadt Emden: 1305,3 (1561,9)

In den beiden anderen Landkreisen Aurich und Leer sowie in der Stadt Emden sind die Werte gegenüber dem Vortag jeweils gesunken.

Bei der Inzidenzkarte handelt es sich um eine dynamische Karte. Sie wird jeden Tag aktualisiert. Aus diesem Grund weichen die genannten Inzidenzzahlen im Artikel von denen in der Karte ab, wenn der Artikel nach dem eigentlichen Erscheinungstag aufgerufen wird.

Corona-Fallzahlen

Die Landkreise Aurich und Leer haben entschieden, die tägliche Veröffentlichung der Corona-Fallzahlen einzustellen. Die beiden Kreisverwaltungen begründen dies mit der Änderung des Infektionsschutzgesetzes und damit, dass durch die weitgehende „Aufhebung der länderspezifischen Corona-Schutzmaßnahmen ab dem 2. April“ die regionalen Fallzahlen zunehmend an Bedeutung verlieren. Zwar verweisen die Behörden auf Daten des Robert-Koch-Institutes, allerdings sind die Zahlen, die die Berliner Behörde veröffentlicht, nicht so detailliert, wie die, die bislang die ostfriesischen Landkreise und die Stadt Emden zur Verfügung gestellt haben. So ist etwa die Übersicht über das aktuelle Infektionsgeschehen aufgeschlüsselt nach ostfriesischen Städten und Gemeinde derzeit nicht möglich. Der Landkreis Wittmund veröffentlicht seine Corona-Fallzahlen derzeit zwar weiterhin, die Stadt Emden hat bereits angekündigt, die Veröffentlichung zum Ende des Monats ebenfalls einzustellen. Aus Gründen der Einheitlichkeit greifen wir ab sofort lediglich auf Daten des RKI zurück.

Mehr zum Thema: