Soziales

Fußballfans unterstützen Flüchtlingshilfe

 | 08.03.2022 07:52 Uhr  | 0 Kommentare  | Lesedauer: ca. 2 Minuten
Uwe Freesemann (rechts), der bei den Spielen in Völlen das Eintrittsgeld kassiert, hat am Sonntag die Fußballfans um eine Spende für das Hilfswerk „Ein Herz für Ostfriesland“ gebeten. VfR-Mitglied Peter Duong spendetet gerne für die Flüchtlingshilfe. Foto: Privat
Uwe Freesemann (rechts), der bei den Spielen in Völlen das Eintrittsgeld kassiert, hat am Sonntag die Fußballfans um eine Spende für das Hilfswerk „Ein Herz für Ostfriesland“ gebeten. VfR-Mitglied Peter Duong spendetet gerne für die Flüchtlingshilfe. Foto: Privat
Artikel teilen:

Spontan entschied sich der VfR Eintracht Völlen, beim Freundschaftsspiel zwischen der SG Westoverledingen und Tura 07 Westrhauderfehn II für die Flüchtlingshilfe zu sammeln. Die Resonanz war klasse.

Völlen/Westrhauderfehn - Die Bereitschaft, den Menschen zu helfen, die vor dem Krieg aus der Ukraine flüchten, ist sehr groß. Viele Vereine, Gruppen und Institutionen aus der Region organisieren spontan Aktionen - unter anderem auch der VfR Eintracht Völlen. Das Trainerteam hatte sich nach Auskunft von Vorstandsmitglied Jan Uwe Kromminga überlegt, während des Freundschaftsspiels am Sonntag zwischen der SG Westoverledingen und Tura 07 Westrhauderfehn II in Völlen für die Flüchtlingshilfe zu sammeln.

Aktion brachte 600 Euro an Spenden

Eigentlich wird bei Freundschaftsspielen kein Eintritt genommen, so Kromminga. In diesem Fall bat Kassierer Uwe Freesemann die Fußballfans aber um eine Spende, um damit Flüchtlingen aus der Ukraine zu helfen. „Und die Besucher haben gerne gegeben. Die Resonanz war echt klasse“, sagte Kromminga. Nach seinen Angaben kamen 510,80 Euro zusammen. „Diesen Betrag hat der Verein auf 600 Euro aufgerundet“, so das Vorstandsmitglied. Gespendet werden soll der Betrag laut Kromminga dem Hilfswerk „Ein Herz für Ostfriesland“ der Zeitungsgruppe Ostfriesland, dem auch der General-Anzeiger angehört.

„Ein Herz für Ostfriesland“ hilft Kriegsflüchtlingen

Auf dem Spendenkonto des Hilfswerks sind mittlerweile schon mehr als 98.500 Euro eingegangen. Wer ukrainischen Kriegsflüchtlingen helfen möchte, kann das mit einer Überweisung an „Ein Herz für Ostfriesland“ mit der IBAN DE94 2856 2297 0414 5372 02 (Raiffeisen-Volksbank, Aurich) tun. Bitte geben Sie das Stichwort „Ukraine“ an. Wer nicht möchte, dass sein Name veröffentlicht wird, vermerke das bitte. Jeder gespendete Euro wird gemeinnützigen Organisationen zur Verfügung gestellt, die sich um ukrainische Kriegsflüchtlinge kümmern. Es gibt keine Abzüge, die Verwaltungskosten trägt die ZGO. Bei Beträgen ab 199 Euro kann per E-Mail an info@einherzfuerostfriesland.de eine Spendenquittung beantragt werden.

Mehr zum Thema: