Freizeit

+
So wollen Sicherheitsdienste vor K.-o.-Tropfen schützen

Von Vera Vogt
 | 23.11.2021 19:46 Uhr  | 0 Kommentare
Eine schöne Feier kann in einer Katastrophe enden. K.-o.-Tropfen sind immer wieder ein Problem. Foto: Seybert/Fotolia
Eine schöne Feier kann in einer Katastrophe enden. K.-o.-Tropfen sind immer wieder ein Problem. Foto: Seybert/Fotolia
Artikel teilen:

Ostfriesinnen erstatteten Anzeige, weil ihnen K.-o.-Tropfen injiziert worden sein sollen. Wir wollten wissen, wie Sicherheitsdienste und Diskotheken ihre Gäste davor schützen wollen.

Lesedauer des Artikels: ca. 4 Minuten
Jetzt Zugang freischalten und weiterlesen
mit GA-online unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel.
Für Neukunden nur jeweils
1€
in den ersten drei Monaten
jetzt weiterlesen
Sie sind bereits Digitalabonnent? Jetzt anmelden