Betrunken auf A 28

Zeugen verfolgen flüchtenden Porsche-Fahrer

30.07.2021 19:12 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 2 Minuten
Zeugen halfen der Polizei, einen flüchtigen Porsche-Fahrer zu finden. Foto: Wolters
Zeugen halfen der Polizei, einen flüchtigen Porsche-Fahrer zu finden. Foto: Wolters
Artikel teilen:

Mit einem Porsche Cayenne zieht man schon mal die Blicke auf sich. Erst recht, wenn man betrunken und in Schlangenlinien auf der Autobahn unterwegs ist - wie ein Mann aus Westerstede.

Westerstede - Das Auto an sich ist schon auffällig, die Fahrweise des Mannes am Steuer war es aber auch: Der Polizei wurde am Freitag gegen 11 Uhr ein Porsche Cayenne gemeldet, der in Schlangenlinien auf der Autobahn 28 unterwegs und dabei auch gegen eine Leitplanke gekommen war. Der Fahrer ließ sich davon nicht stören. Zeugen verfolgten den Wagen und gaben der Polizei dabei ständig den Standort an.

Das führte schließlich zur Wohnung des Mannes. Die Polizisten trafen den 36-jährigen Westersteder noch im Porsche sitzend an. Er zeigte sich störrisch: Weder Atemalkoholtest noch Blutprobe wollte er zulassen. Den Beamten blieb laut Pressebericht nichts anderes übrig, als Zwang anzuwenden.

Wohnung wurde durchsucht

Den Führerschein wollte sich der Mann anschließend auch nicht abnehmen lassen. Ein Richter ordnete daraufhin die Durchsuchung des Wagens und der Wohnräume an. Das führte zum Erfolg, die Ermittler konnten den „Lappen“ finden und „in amtliche Verwahrung nehmen“, wie es im Polizeibericht formuliert wird.

Einsichtig war der 36-Jährige dann immer noch nicht. Wegen seines Verhaltens wollten die Polizisten auch den Autoschlüssel sicherstellen. Sie gingen davon aus, dass der renitente Westersteder sich trotz seines Alkoholpegels wieder hinters Steuer setzen würde.

Ein besonderes Lob wurde den „couragierten Unfallzeugen“ ausgesprochen, die halfen, den Porsche-Fahrer zu finden.

Alle Kommentare (0)