Trauer

Welle der Hilfsbereitschaft nach Tod einer jungen Mutter

Von Henrik Zein
 | 01.06.2021 14:16 Uhr  | 3 Kommentare | Lesedauer: ca. 2 Minuten
Artikel teilen:

Sehr viele Leser haben sich an der Spendenaktion zum Tod einer jungen Mutter aus Klostermoor beteiligt. Auch die Influencer Wilke Zierden und Udo Tesch gehören zu den Unterstützern.

Rhauderfehn/Klostermoor - Dieses Schicksal hat in den vergangenen Tagen sehr viele Menschen bewegt: Nach dem unerwarteten Tod der zweifachen Mutter Celina Wessel (22) aus Klostermoor in der Gemeinde Rhauderfehn hatten der General-Anzeiger und die Ostfriesen-Zeitung in Kooperation mit „Ein Herz für Ostfriesland“ eine Spendenaktion ins Leben gerufen - und unsere Leser zeigten eine große Hilfsbereitschaft: Bis Dienstagvormittag kamen insgesamt 10.972 Euro zusammen. Das Geld ist zur Unterstützung der Angehörigen gedacht, die sich unter anderem um die Bestattung der verstorbenen 22-Jährigen kümmern müssen.

Zu den Spendern gehören auch die aus dem Internet bekannten Youtuber Wilke Zierden aus Rhauderfehn und Udo Tesch aus Westoverledingen. Sie überwiesen 2500 Euro. „Als ich von dem Schicksal gelesen habe, war ich traurig und zutiefst bestürzt“, erzählt Zierden, der ergänzt: „Andere Influencer rufen bei solchen Aktionen ihre Fans auf, etwas zu spenden, aber geben selbst nichts. Das wollten wir aber nicht.“ Er selbst verdiene durch die Unterstützung der Menschen in Ostfriesland viel Geld. „Da ist für mich doch klar, dass ich auch etwas zurückgebe“, sagt der Internet-Star.

Aktion an den BBS I in Leer

Eine besondere Aktion haben sich an den Berufsbildenden Schulen I (BBS I) in Leer die Lehrer Gerhard Memering, Elisabeth Hüser und Ulrike Poll sowie einige Schüler ausgedacht. „Die angehenden Fleischer und Fleischerei-Fachverkäuferinnen wollen Ende Juni als prüfungsrelevante Aktion eigene Bratwürste herstellen und diese an der Schule verkaufen“, berichtet Memering, der früher die Fleischerei Mescher in Ostrhauderfehn geführt hat. Das eingenommene Geld soll dann an die Familie der Verstorbenen übergeben werden.

Sie haben ihre Schwester, Tochter und Mutter verloren (von links): Die Familie Wessel mit Celinas Geschwistern Florian (links), Tobias (2. von links), Tanja (2. von rechts) und Jasmin (rechts) sowie den Eltern der Verstorbenen Udo (3. von links) und Andrea (3. von rechts, mit Emilian).
Sie haben ihre Schwester, Tochter und Mutter verloren (von links): Die Familie Wessel mit Celinas Geschwistern Florian (links), Tobias (2. von links), Tanja (2. von rechts) und Jasmin (rechts) sowie den Eltern der Verstorbenen Udo (3. von links) und Andrea (3. von rechts, mit Emilian).

Tanja Wessel, die älteste von vier Geschwistern von Celina, ist überwältigt von der großen Unterstützung. „Wir sind sehr dankbar dafür, dass so viele Menschen gespendet und sich bei uns gemeldet haben“, berichtet sie stellvertretend für die Familie. Neben der finanziellen Hilfe habe sie auch viele Sachspenden erhalten. „Wir haben unter anderem mehrere Säcke mit Kleidung bekommen. Auch Windeln und Babynahrung wurden uns gebracht“, berichtet Tanja Wessel. Ihre Schwester Celina hinterlässt zwei kleine Kinder. Um ihren vierjährigen Sohn Giovanni kümmert sich vorwiegend der Kindsvater. Das zwei Monate alte Baby Emilian wird nun von Celinas Eltern Udo und Andrea groß gezogen.

Alle Spender, die eine Spendenquittung benötigen, können sich telefonisch unter 0491/9790550 melden oder eine E-Mail an info@einherzfuerostfriesland.de schreiben.

Alle Kommentare (3)
Detlef Plaisier
03.06.2021 09:03 Uhr

@Rolf Hagemann Danke für die Sachlichkeit. @Heinrich Hagen wenn ich jemanden wirklich einmal beschimpfen sollte, klingt das anders. Selbstverständlich habe ich auch gespendet. Aber im Stillen, wie sich das gehört bei so einem Schicksalsschlag.

Rolf Hagemann
02.06.2021 11:47 Uhr

" Es ist wirklich schwer zu verstehen, den Influencer für seine Spende zu beschimpfen. " Eine Beschimpfung kann ich bei der Aussage von Herrn Plaisier (der nicht gerade mein Freund ist) nicht erkennen .Das ist nach meiner Ansicht nur Werbung für die beiden Youtuber .Wer spenden will sollte das ohne großes Theater tun Herr Hagen!

Detlef Plaisier
01.06.2021 20:39 Uhr

... und natürlich ist der Influencer wieder etwas Besseres als seine Kollegen. Anstatt einfach still zu spenden und darüber zu schweigen...