Wissenschaft

Berlin (dpa)

Hirnabbau bei Antarktis-Aufenthalt

Die deutsche Forschungsstation Neumayer-Station III in der Antarktis. Foto: Thomas Steuer/Alfred-Wegener-Institut /dpa
Die deutsche Forschungsstation Neumayer-Station III in der Antarktis. Foto: Thomas Steuer/Alfred-Wegener-Institut /dpa

Von Gisela Gross, dpa

Für Monate abgeschieden in extremer Umwelt: Dafür ist der Mensch nicht wirklich gut geschaffen. Deutsche Forscher haben eine neue Folge solcher Langzeitaufenthalte entdeckt. Sie könnte auch bei Missionen ins All eine Rolle spielen.

Anhaltende Dunkelheit, bis zu minus 50 Grad, immer die gleichen Gesichter - und eine schnelle Abreise unmöglich: Ein Langzeitaufenthalt in der…

Lesen Sie diesen und andere Artikel in voller Länge

Mit GA-online oder GA-onlinePlus
immer und überall informiert -
auf Ihrem Computer, Tablet
und Smartphone.

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH