Region

Leer

Leer: Lokführer mit Laserpointer geblendet

Die Bundespolizei sucht nach den Unbekannten. Symbolbild: Bundespolizei

Unbekannte haben in Leer am Freitag einen Lokführer mit einem Laserpointer geblendet. Die Bundespolizei ermittelt – und hofft auf Hinweise von Zeugen.

Leer - Die Bundespolizei sucht nach Unbekannten, die am Freitag in Leer den Lokführer eines Intercity mit einem Laserpointer geblendet haben sollen. Wie die Bundespolizei mitteilte, ereignete sich der Vorfall um kurz nach 21 Uhr, parallel zum Ostfriesland-Wanderweg, an der Bahnstrecke zwischen den Bahnübergängen Liebigweg/Böcklinweg und Logaer Weg.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Beamten hatten bislang unbekannte Personen aus dem Schutz der Dunkelheit heraus einen grünen Lichtstrahl auf das Triebfahrzeug eines aus Oldenburg kommenden Intercity gerichtet. Dadurch war die Sehfähigkeit des Triebfahrzeugführers kurz beeinträchtigt.

Unmittelbar nach der Blendung erkannte der Lokführer mehrere Personen, die eine Böschung hinaufkletterten. Eine Streife der Polizeiinspektion Leer/Emden suchte die Umgebung ab, konnte aber keine verdächtigen Personen mehr entdecken. „Der Laserbeschuss ist kein Dumme-Jungen-Streich, sondern führt zu Ermittlungen wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr“, teilt die Bundespolizei mit. Hinweise auf Personen, die beim Hantieren mit Laserpointern aufgefallen sind, nimmt die Bundespolizei in Emden unter der Telefonnummer 04921/959590 entgegen.

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH