Leer
11.02.2016
(0)

400 Zuschauer sahen „Klootschießen“

Zur Premiere des dritten Frieslandkrimis „Klootschießen“, der im Kino in Leer gezeigt wurde, kamen die Hauptdarsteller (vorn, von links) Theresa Underberg, die die Hobbyforensikerin und Apothekerin Insa Scherzinger spielt, Sophie Dal und Florian Lukas alias Süher Özlügül und Jens Jensen sowie Susanna Simon, die im Film die mordverdächtige Ex-Ehefrau Marlies Jell ist. Ganz rechts: Felix Vörtler, der den immer schlecht gelaunten Kommissar Jan Brockhorst mimt. Bild: Wieking

Von Elke Wieking

Im Leeraner Kino feierte der dritte Frieslandkrimi, „Klootschießen“, Premiere. 400 begeisterte Zuschauer und auch die Macher und Hauptdarsteller verfolgten die Filmvorführung. Der Produzent von „Klootschießen“ hatte für das Kinopublikum auch noch eine gute Nachricht mitgebracht.

Jetzt den ganzen Artikel lesen »

Cloppenburg
11.02.2016
(1)

Vater und Sohn bauten Rauschgift an

Von Franz-Josef Höffmann

Zwei Hasch-Gärtner aus Bösel - Vater und Sohn - wurden vom Jugendschöffengericht Cloppenburg zu Bewährungsstrafen verurteilt. Dass sie überhaupt aufflogen, haben sie einem Saterländer zu „verdanken“.

Jetzt den ganzen Artikel lesen »

Oberledingerland
11.02.2016
(0)

Herzen sind ein Dauerbrenner

Rosen sind zum Valentinstag immer gefragt: Floristin Karin Schopp zeigt einen Strauß mit gewachsten Blumen, die besonders lange halten und mit Duftstoffen versehen sind. Bild: F. Bothe

Von Franziska Bothe

Am 14. Februar wird von vielen Paaren der Valentinstag gefeiert. Blumen, Schmuck oder kleine Aufmerksamkeiten sind gefragte Geschenke an diesem Datum. Dennoch sollte man an diesem Tag auf etwas achten, empfiehlt Gerd Bohlen, Superintendent des Kirchenkreises Rhauderfehn.

Jetzt den ganzen Artikel lesen »

Fußball
11.02.2016
(0)

Zum Abschied soll Klassenerhalt gelingen

Andre Hessenius trainiert die 1. Herren des VfL seit Januar 2015. Archivbild: Damm

Von Marco Reemts

Andre Hessenius legt sein Traineramt bei Viktoria Flachsmeer nach der Saison nieder. Im Sommer will der 29-Jährige eine neue Herausforderung suchen. Bis dahin hat er sich aber eines fest vorgenommen.

Jetzt den ganzen Artikel lesen »

Fußball
10.02.2016
(0)

Brüder kehren zurück zum SV Harkebrügge

von Holger Weers

Die Brüder Niklas und Andre Bischoff verstärken ab sofort wieder den SV Harkebrügge. Ein anderes Ereignis im Klub sorgt jedoch dafür, dass der Teammanager des Klubs sich nicht so richtig darüber freuen kann.

Jetzt den ganzen Artikel lesen »

Ostrhauderfehn
11.02.2016
(0)

Fliesen und Grabmale gibt es jetzt ohne sie

Haben ihren Betrieb aufgegeben und das Wohn- und Geschäftshaus im Ostrhauderfehner Gewerbegebiet verkauft. Konrad und Mathilde Siemers. Bild: Radtke

Von Günter Radtke

Nach 30 Jahren Selbstständigkeit haben Fliesenleger Konrad Siemers und seine Frau Mathilde ihren Betrieb im Gewerbegebiet Ostrhauderfehn aufgegeben. Das Wohn- und Geschäftshaus ist bereits verkauft.

Jetzt den ganzen Artikel lesen »

Westrhauderfehn
11.02.2016
(0)

Mehr als 1300 Stunden ehrenamtlich im Dienst

Ehrungen bei der Feuerwehr Westrhauderfehn (von links): Ortsbrandmeister Bernd Haskamp, Helmut Hahn, Joachim Watermann, Hinrich Bohlen, Ernst Behrends (Brandabschnittsleiter Süd), Frithjof Hunecke, Enno Grünefeld, Heinz Stamm, Michael Kuhlemann und Artur Hoffschnieder (Gemeindebrandmeister). Bild: Weers

Von Holger Weers

Auf ihrer Jahreshauptversammlung blickte die Feuerwehr Westrhauderfehn auf ein arbeitsreiches Jahr 2015 zurück - mit mehr als 1300 ehrenamtlich geleisteten Stunden. Nicht so erfreulich war der Bericht des Kassenwarts.

Jetzt den ganzen Artikel lesen »

Westrhauderfehn
10.02.2016
(0)

„Jetzt haben wir einen Ort für uns“

Ein Ort zum Abhängen: Alex Root (von links), Henning Pranger und René Röhrsch kommen gerne ins Rhauderfehner Jugendcafé, um sich dort mit Freunden zu treffen oder Kicker zu spielen. Bild: Groeneveld

Von Kristina Groeneveld

Das Jugendcafé in Rhauderfehn gibt es seit mittlerweile 500 Tagen - und es wird von den Jugendlichen angenommmen. Für sie ist das Café nicht nur ein Treffpunkt, sondern auch ein Ort an dem sie etwas ganz Bestimmtes lernen können.

Jetzt den ganzen Artikel lesen »

Friesoythe
10.02.2016
(0)

„Todkranke Kinder wollen trotzdem mitleben“

Josefa Schrandt (links) und Gerda Spieker halten oft Rücksprache miteinander. Bild: Gühmann

Von Sylvie Gühmann

Wenn ein Kind stirbt, ist der Schmerz groß. Hilfe finden Eltern in so einer Situation zum Beispiel beim Kinderhospizdienst in Friesoythe. Dort wird den Familien Zeit geschenkt.

Jetzt den ganzen Artikel lesen »

Cloppenburg
10.02.2016
(0)

Einzigartiges Projekt in Niedersachsen

Sie stellten das Projekt vor (von links): Leitender Polizeidirektor Günter Schell, Leiter der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta, Nicola Fuhler vom Bildungswerk Friesoythe, Studiendirektorin Marlies Bornhorst-Paul von der BBS Am Museumsdorf, Direktor Martin Kessens vom Bildungswerk Cloppenburg, Kriminalhauptkommissar Harald Nienaber und Oberstudiendirektor Günter Lübke, Leiter der BBS „Am Museumsdorf“ Cloppenburg. Bild: Kruse

von Horst Kruse

In Cloppenburg wurde das Projekt „Polizei und Flüchtlinge im Dialog“ vorgestellt. Dessen Ziel ist es, Asylsuchende über Lebensgewohnheiten in Deutschland zu informieren.

Jetzt den ganzen Artikel lesen »

Papenburg
11.02.2016
(0)

„Ehrenamtliche müssen wirklich viel auffangen“

Barbara Gruner ist ehrenamtliche Lehrkraft beim DRK. Sie gibt Flüchtlingen regelmäßig Deutschunterricht – hier zum Beispiel Saied Khudeida, der aus dem Irak kommt. Bild: Klock

Von Ute Klock

Flüchtlingsarbeit ist ohne den Einsatz von Ehrenamtlichen nicht zu leisten, ist Helen Wessels vom DRK in Papenburg überzeugt. Doch auch die vielen Helfer benötigen selbst manchmal Hilfe.

Jetzt den ganzen Artikel lesen »

Leer
10.02.2016
(5)

Hohe Kosten für Flüchtlingsbetreuung

Der Zuzug von Flüchtlingen stellt den Kreis Leer vor Herausforderungen. Seit Monaten ist die Sporthalle der Berufsschulen gesperrt – sie wird als Notunterkunft vorgehalten, weil neue Asylbewerber erwartet werden. Bild: Archiv

Von Philipp Koenen

Der Kreis Leer rechnet für dieses Jahr mit Kosten in Höhe von 40 Millionen Euro für die Betreuung von Flüchtlingen. Nicht jedoch diese Stumme stellt den Kreis vor ein Problem, sondern die Erstattungspraxis des Landes.

Jetzt den ganzen Artikel lesen »

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - Made with newsdirect