Europa League Union will die Wende - Malmö-Spiel „richtungsweisend“

Von dpa
 | 06.10.2022 07:35 Uhr  | 0 Kommentare  | Lesedauer: ca. 2 Minuten
Unions Co-Trainer Markus Hoffmann spricht während der Pressekonferenz zu den Medienvertretern. Foto: Matthias Koch/dpa
Unions Co-Trainer Markus Hoffmann spricht während der Pressekonferenz zu den Medienvertretern. Foto: Matthias Koch/dpa
Artikel teilen:

An der Bedeutung der Partie ließ auch Co-Trainer Markus Hoffmann keinen Zweifel. Das Spiel des 1. FC Union Berlin an diesem Donnerstag (18.45 Uhr/RTL+) beim schwedischen Rekordmeister Malmö FF sei „richtungsweisend: Wer hier punktet, ist mit dabei“, sagte er.

Null Punkte holten die Köpenicker, die in der Fußball-Bundesliga überraschend weiter die Tabelle anführen, in den bisherigen zwei Partien in der Europa League. Die Ausbeute von Malmö: nicht besser.

Rönnow: „Malmö hat zwei Gesichter“

Dennoch wies Berlins dänischer Torwart Frederik Rönnow auf die große europäische Erfahrung der Gastgeber hin. In der vergangenen Saison hatten es die Schweden bis in die Champions League geschafft. Die Gruppenphase endete aber ernüchternd: In einer Gruppe mit Juventus Turin, dem FC Chelsea und Zenit St. Petersburg schaffte Malmö ein Remis - 1:1 zu Hause gegen St. Petersburg. In den weiteren fünf Partien traf Malmö nicht einmal, kassierte aber 13 Gegentore und schied mit einem Punkt aus.

„Malmö hat zwei Gesichter, bezogen auf die Europa League und die Liga“, sagte Hoffmann. Deswegen sei es schwierig einzuschätzen, ob sie ihnen eher passiver oder aktiver begegnen würden. „Aber wir müssen auf uns schauen und das Spiel machen, damit wir hier etwas mitnehmen können“, betonte Rönnow.

Union-Trainer Fischer reist nach Malmö nach

Denn es wäre auch mental wichtig, mit einem Erfolgserlebnis zurückzukehren in der Anfangsphase der intensiven Wochen bis zur WM in Katar. Das 0:2 zuletzt in der Bundesliga bei Eintracht Frankfurt soll nur ein Ausrutscher gewesen sein, selbst wenn die Köpenicker weiter vorrangig den Klassenverbleib im Fokus haben.

Urs Fischer ist nach einem weiteren negativen Test auf das Coronavirus zur Mannschaft des 1. FC Union Berlin nach Schweden nachgereist. Wie der Tabellenführer der Fußball-Bundesliga bestätigte, wird der 56 Jahre alte Schweizer nun doch sein Team beim Gruppenspiel in der Europa League bei Malmö FF betreuen. Der Schweizer sei bereits in Malmö angekommen. Fischer war am Sonntag positiv getestet worden und hatte sich anschließend in Isolation begeben.

Assistent Markus Hoffmann hatte die Mannschaft übernommen, Fischer das Training aber via Video vom Homeoffice beobachtet. Bereits am Mittwoch waren mehrere Tests beim Chefcoach der Unioner nach Vereinsangaben negativ ausgefallen.