Soziales

Schlecht behandelt: Ukrainer „flüchten“ nach Ostrhauderfehn

 | 08.04.2022 10:04 Uhr  | 0 Kommentare
Nina Weinobst (2. von rechts, mit Sohn Tammo) aus Ostrhauderfehn hat die ukrainischen Flüchtlinge Olga und Darya Linevich (Mitte und 2. von links) aufgenommen. Der Deutsch-Russe Witali Schick unterstützt als Dolmetscher. Fotos: Zein
Nina Weinobst (2. von rechts, mit Sohn Tammo) aus Ostrhauderfehn hat die ukrainischen Flüchtlinge Olga und Darya Linevich (Mitte und 2. von links) aufgenommen. Der Deutsch-Russe Witali Schick unterstützt als Dolmetscher. Fotos: Zein
Artikel teilen:

Eine ukrainische Mutter und deren Tochter kamen nach ihrer Flucht bei Gasteltern in Barßel unter. Dort wurden sie drangsaliert. Mittlerweile leben die beiden bei Familie Weinobst in Ostrhauderfehn.

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten
Jetzt Zugang freischalten und weiterlesen
mit GA-online unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel.
Für Neukunden nur jeweils
1€
im ersten Monat
jetzt weiterlesen
Sie sind bereits Digitalabonnent? Jetzt anmelden