Region

Landkreis Leer

Unfall bei Rotterdam: Gestank in Ostfriesland

Eine Karte, die über Twitter verbreitet wurde, zeigt, wie sich der Gestank ausbreitete.

Von Timo Sager

Ein Vorfall mit einem Tankwagen in der Nähe von Rotterdam hatte Auswirkungen auf Ostfriesland: Es stank. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, deswegen nicht den Notruf zu wählen.

Leer/Rotterdam - In Ostfriesland hat es am Sonnabend nach Gas gerochen. Über das Katastrophen-Warnsystem Katwarn gab es eine entsprechende Meldung. Der Geruch war laut Landkreis Leer ungefährlich. Die Bevölkerung wurde dazu aufgerufen, deswegen nicht den Notruf zu wählen oder die Leitstelle zu kontaktieren.

Grund für den Geruch war laut Kreis Leer ein Erdgasleck bei Rotterdam. Der Südwestwind trug den Geruch über weite Teile der Niederlande bis nach Ostfriesland.

Niederländische Medien berichteten darüber, dass in dem Ort Alblasserdam Gas austrat, weil ein Tankwagen mit Getriebeöl zu heiß geworden war. Die Bevölkerung wurde wegen des Gestanks aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Feuerwehr war am Unfallort im Einsatz. Das Online-Portal der Zeitung Algemeen Dagblad meldet, die Einsatzkräfte hätten den Tankwagen gekühlt und einen Wasservorhang aufgebaut, der den Geruch zurückhalten sollte. Nach Angaben der Feuerwehr Emden waren zwischenzeitlich drei Wagen an der Ems unterwegs, um die Lage zu überprüfen. Die Feuerwehren in Heisfelde (Stadt Leer) und Hesel wurden gegen Mittag wegen des Geruchs alarmiert. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch keinen Informationen zu dem Vorfall in den Niederlanden. Die Wehren rückten aus, konnten bei Messungen aber keine bedenklichen Werte feststellen.

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH