Region

Ostfriesland

Sturmtief „Burglind“ zieht über Ostfriesland

An der Küste soll der Wind besonders kräftig wehen. Bild: Pixabay

Das Sturmtief „Burglind“ zieht am Mittwoch über Ostfriesland hinweg. Bis in die Abendstunden muss an der Küste mit orkanartigen Böen gerechnet werden. Im Fährverkehr zu den Inseln gibt es Einschränkungen.

Ostfriesland - Es wird wieder stürmisch in Ostfriesland: Der Deutsche Wetterdienst hat eine Unwetterwarnung für die nördlichen Gebiete der Kreise Aurich und Wittmund, die Stadt Emden und die Inseln herausgegeben. Danach kann es am Mittwoch zwischen 11 und 22 Uhr auf den Inseln und an der Küste zu orkanartigen Böen der Stärke 11 kommen, das entspricht 115 Kilometern pro Stunde.

Im Binnenland können Windgeschwindigkeiten von bis zu 85 Stundenkilometern (Stärke 9) erreicht werden, in Schauernähe bis zu 95 km/h (Stärke 10). Grund sind laut Wetterdienst die Ausläufer eines Tiefs südwestlich von Island. Nach Angaben des Wetterdienstes kann es noch bis Donnerstagmorgen zu starken bis stürmischen Böen kommen. Mit einer Sturmflut sei nach Angaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie derzeit nicht zu rechnen.

Der Sturm hat auch Auswirkungen auf den Fährverkehr. So fielen einige Verbindungen zwischen Wangerooge und Harlesiel aus.

s

Die Reederei AG Ems hat ebenfalls reagiert und den Fährverkehr von und nach Borkum eingestellt.

Zwischen Neuharlingersiel und Spiekeroog entfielen die eigentlich für 13.30 Uhr (ab Neuharlingersiel) und 14.45 Uhr (ab Spiekeroog) geplanten Fahrten.

Auch bei den Fahrten nach Norderney und Langeoog gibt es Ausfälle.

Der Kollege Tim Leuchters von ostfriesen.tv hat sich am frühen Mittwochnachmittag aus Bensersiel gemeldet.

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH