Schülerbeiträge

Rhaudermoor/Hasselt

Drittklässler lernten Neues über Trinkwasser

Heinz Hotze erklärte den Kindern, wie ein Wasserwerk funktioniert. Bild: privat

Von den Klassen 3 a und 3 b

Rhaudermoorer schauten sich beim Wasserwerk in Hasselt um

Rhaudermoor/Hasselt - Am 19. Mai 2015 besuchten wir, die Klassen 3 a und 3 b der Grundschule Rhaudermoor, das Wasserwerk und den Wasserpark in Hasselt. Gebaut wurde das Wasserwerk 1972, der Wasserpark entstand 2001. Der Leiter des Wasserwerks, Heinz Hotze, führte uns durch die Anlage.

Wir erfuhren, dass 30 Personen im Wasserwerk arbeiten. Am Wochenende und nachts hat der Bereitschaftsdienst einen Pieper für Notfälle. Ansonsten übernimmt alles der Computer.

Das Wasserwerk ist für das Gebiet Hesel, einen Teil von Leer, Moormerland, Uplengen und Jümme zuständig. Es versorgt etwa 20 000 Häuser mit Wasser. Das Rohrleitungssystem ist rund 1000 Kilometer lang. Die Rohre, die zu den Häusern führen, sind noch einmal 600 Kilometer lang. Die Wasserqualität ist sehr gut. Im Durchschnitt verbraucht eine Person etwa 130 Liter Wasser am Tag. Im Jahr werden rund 3,5 Millionen Kubikmeter Wasser im Wasserwerk Hasselt aufbereitet. Das Wasser, das im Wasserwerk genutzt wird, kommt aus dem direkten Umkreis. Es enthält Eisen, Kohlensäure und Mangan. Die Aufbereitung des Wassers dauert ungefähr drei Stunden. Dann kann das Wasser zum Verbrauch genutzt werden. Nach dem Rundgang durch das Werk ging es zum Reinwasserbehälter. Der Behälter fasst 10 500 Kubikmeter Wasser. Die Temperatur des Wassers beträgt um die 10 Grad Celsius. Zum Schluss ging es in den Wasserpark. Dort haben wir gefrühstückt und konnten den Park dann auf eigene Faust erkunden.

zur mobilen Webseite

Die Online-Angebote der Zeitungsgruppe Ostfriesland

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - Made with newsdirect